Wie läuft das mit dem Bücherbloggen?

2 Kommentare | Deine Meinung

Tobi von Lesestunden hat dazu vor nicht all zu langer Zeit einen Bericht über das Thema "Bloggen | Bloggerroutine etc" veröffentlicht. Nach dem Durchlesen ratterte mein Gehirn auf Hochtouren und ich dachte darüber nach, wie das bei mir überhaupt so abläuft. Netterweise - Danke dafür - hat er am Ende einen kleine Fragenkatalog bereitgestellt, für all jene, die auch darüber schreiben wollen (und ein bisschen Starthilfe benötigen). Ich bin mal so frech und schnapp mir die Fragen und beantworte all jene, auf die ich Lust hab.


Wie entscheidest du, ob du über ein Buch bloggst oder nicht?
Nach dem Lesen. Es gibt Bücher, über die würde ich gern schreiben ("Mädchen für alles" von Charlotte Roche"), aber ich sitze vor der Rezension und es wird einfach nichts. Daran tippe ich dann ein paar Tage bis ich einsehen muss, dass es einfach nicht hinhaut --> Diese Beiträge bleiben dann ewig als "Entwurf" gespeichert. Dann gibt es wiederum Bücher, die lese ich einfach nur für mich und da hab ich nicht wirklich Lust eine Rezension zu schreiben ("Die Chirurgin" & "Der Meister" von Tess Gerritsen). Im Grunde rezensiere ich also nach 2 Faktoren: Ich muss Lust dazu haben und falls das so ist, muss mir der Text am Ende gefallen, ansonsten bleibt es ewig beim Entwurf.


Wie entscheidend ist für die die Aktualität eines Buches? Schreibst du lieber über aktuelle Bücher oder ist der Erscheinungszeitpunkt egal?
Eigentlich ist mir das recht egal. Mittlerweile ist es aber so, dass ich schon versuche, immer aktuell zu sein, um natürlich up-to-date zu sein - was wird gerade gehyped, was ist in aller Munde, ist es was für unsere Buchhandlung... Generell lese ich aber worauf ich Lust habe und ob ich es dann rezensiere oder nicht, das entscheidet mein Gefühl. 


Wie viel Zeit nimmst du dir für das Verfassen eines neuen Beitrags?
Das ist ganz unterschiedlich. Bis das Gerüst steht würde ich sagen, brauche ich ne Stunde. Hängt aber auch davon ab, ob ich eine Leserstimme einbauen will - dann dauert es oft generell länger, weil ich schon mal früh genug jemanden finden muss, aus dessen Rezension ich zitieren darf. Ansonsten mache ich immer zuerst das Grundgerüst, dann tippe ich Zitate. Meiste breite ich 2-4 Beiträge vor. Und dann schreibe ich, wenn es gefühlstechnisch passt. Dann kann es sein, dass ich 30 Minuten an einer Rezension sitze, kann aber auch sein dass ich nach 3 Stunden noch immer nicht mehr als einen Absatz habe. Das ist also wirklich ganz unterschiedlich. Generell bleibt es einfach solange beim Entwurf, bis ich mit dem Beitrag zufrieden bin.Ich nehme mir also alle Zeit der Welt.


Wie oft erscheint in deinem Blog ein Beitrag?
Mittlerweile fast jeden zweiten, dritten Tag und ich hoff, das bleibt so. Aber generell bin ich da eher der unregelmäßige Typ. Mal 3 Rezensionen in einer Woche, mal eine Woche gar nichts. Ich mach mir da keinen Stress. Ich hätte aber nie gedacht, dass ich durch meinen Vollzeitjob nun, eine Blogroutine erlange. Da ich für die Buchhandlung viele Leseexemplare lesen soll, versuche ich nach beendigen auch so schnell wie möglich eine Rezension zu schreiben. Dadurch waren die ersten Monate im neuen Jahr wirklich gut abgedeckt. Ich hoffe, dies kann ich so beibehalten.


Hast du einen festen Tag, an dem du Blogbeiträge schreibst und dich um deinen Blog kümmerst?
Nein. Montag ist mein fixer freier Tag, da ich dort aber nicht nur vor dem Laptop sitzen will, versuche ich auch unter der Woche nebenbei ein wenig zu schreiben. Hin und wieder nehme ich den Laptop mit in die Firma - bei 2 Stunden Mittagspause habe ich genug Zeit zum Bloggen. Ansonsten blogge ich, wie es gerade passt und zur Zeit läuft es mit dieser Einstellung sehr gut. Unterwegs checke ich den Blog auch vom Handy aus - so beantworte oder schreibe ich Kommentare, verlinke Rezensionen auf Twitter oder mache Bilder für Instagram. 


Hast du mehrere Beiträge fertig verfasst als Entwurf, oder veröffentlichst du jeden Beitrag sofort?
Auf Entwurf habe ich nur meine Rezensions-Grundgerüste. Fertige Beiträge werden entweder sofort veröffentlicht oder geplant. Meistens plane ich aber nicht mehr als 2 - 3 Beiträge im voraus, wenn überhaupt. Aber wenn sie fertig sind, will ich sie natürlich so schnell es geht mit euch teilen. ABER - nicht mehr als ein Beitrag am Tag und wenn es geht, mit einem Leerlauftag dazwischen. 


Besprichst du auch Rezensionsexemplare und wie gehst du damit um?
Puh, dies ist ja ein umstrittenes Thema in der Bloggerwelt. Obwohl ich echt nicht nachvollziehen kann warum. Ja, ich bespreche Rezensionsexemplare und dazu stehe ich auch. Generell mache ich aber keinen Unterschied zu selbstgekauften Büchern. Wenn es mir gefällt, bekommt es Lobeshymnen -wenn es mir nicht gefällt, dann bekommt es eine negative Bewertung. So einfach ist das.


Hast du schon einmal einen Beitrag komplett verworfen, weil du mit der Qualität nicht zufrieden warst?
Andauernd. Vor allem Rezensionen wandern des öfteren in den Entwürfe- Ordner. Ich muss wirklich zufrieden sein und wenn nicht, dann schlafe ich 2-3 Nächte darüber. Wenn es dann noch nichts wird, wird es wohl nie mehr was und ich lass es einfach. Ich schaffe es aber nicht, die Beiträge komplett zu löschen. Ich weiß auch nicht warum.


Wo schreibst du deine Beiträge (z.B. immer auf dem iPad Pro in der Badewanne)? Gibt es ein Bild von deinem „Blogarbeitsplatz“?
Ich brauch nur meinen Laptop und meinen Schoss. Aktuell z.B. schreibe ich im Bett. Das mache ich gerne, kurz vorm Schlafengehen noch alles aufschreiben, was in meinem Kopf ist. Ansonsten im Wohnzimmer auf der Couch, hin und wieder im Arbeits-und Lesezimmer, manchmal auch draußen. Wichtig ist mir nur, dass es ruhig ist. Also Musik oder Fernseher nebenbei - ein absolutes no-go.


Bloggst du alleine oder mit anderen zusammen?
Ich blogge allein und das ist gut so. Ich hab überall meine eigenen Vorstellungen und könnte wohl mit Einmischungen anderer Personen nicht umgehen. Ich hab auch schon immer Referate etc. lieber alleine gemacht oder arbeite auch lieber alleine als im Team bzw. mag ich das einfach, wenn ich Dinge so machen kann, wie ich es für richtig halte ohne tausend anderer Meinungen. ABER im Juni wird es das erste Mal Gastbeiträge auf meinem Blog geben, sozusagen eine Urlaubsvertretung. Ich bin schon gespannt und ganz hibbelig, wie das wird. 


Machst du auch einmal eine längere Pause vom Bloggen?
Nicht gewollt, nein. Es kommt hin und wieder vor, dass 4- 5 Tage kein Beitrag online kommt. Dann hatte ich einfach keine Zeit- denn neben Vollzeitjob haben Herzmann und ich einfach auch ein volles Freizeitprogramm. Ich habe mir aber schon 2 - 3 wirkliche Pausen vom Bloggen gegönnt, weil ich einfach nicht mehr konnte/wollte. Der Druck ist schon hoch, wenn man im Bloggerversum nicht untergehen möchte und manchmal kam ich mit dieser Schnelllebigkeit und diesem immer Up-to-date sein nicht mit. Ich wollte einfach soviel und vor allem so sein wie die "großen Blogger". Ich habe aber schnell gemerkt, dass das nichts ist für mich. Jeder ist anders, jeder bloggt anders. Nun blogge ich OHNE STRESS. Seit 2015 ist dies nun mein Motto und ich muss sagen, es funktioniert super. Ich blogge dann und wann es MIR passt und hab ich mal 7 Tage nichts für euch - dann ist das einfach so. Früher wäre ich durchgedreht - aber heute denk ich mir: määhh. 


Beeinflussen dich andere Blogger oder Verlage über Themen oder Bücher zu schreiben? Wie groß ist dieser Einfluss?
Na riesig. Du, lieber Tobi, hast mich ja schon beeinflusst über dieses Thema zu schreiben. Andere wiederum rezensieren ein tolles Buch, welches ich auch sofort kaufen und darüber schreiben muss. Ich mag auch diese Denkanstöße, wenn man sich durch die Beiträge anderer bewusst wird: hey, darüber will ich auch schreiben. Nur nicht abkupfern, dass ist wichtig. Geistiges Eigentum sollte man auf jeden Fall respektieren. Manchmal schreibe ich auch lieber nichts - wie in dieser Blogger/Geld/BlaBlaBla- Sache, weil ich mich sonst zu sehr ärgern muss. 


Zusammenfassend ist einfach zu sagen - ich blogge wie es mir Spaß macht. Ohne wirkliche Routine, ohne Bloggerplanner, Hilfsapp oder sonst was. Ja, ich schreibe oft Beiträge die im Entwürfeniemandsland landen und warum alle Rezensionsexemplar so besonders betonen, verstehe ich immer noch nicht. Wichtig ist für mich eine ruhige Umgebung, genug Gedankengut und Ruhe. Ich weiß, ich bastel zu oft am Design, ich könnte mehr Zeit für Kommentare aufwenden und vielleicht auch auf Instagram aktiver sein. Aber das bin nun mal ich. Und das ist mein Blog.


Kommentare:

  1. Toller Beitrag! Ich finde es total interessant zu lesen, wie andere bloggen.
    Ich mache mir mit dem Bloggen auch keinen Stress, schliesslich ist mein Blog aus der Liebe zum Schreiben entstanden und das soll auch so bleiben. Ich denke es wäre viel zu Schade, wenn einem dann das eigene Hobby Stress verursachen würde. :D
    Dein Blog gefällt mir übrigens richtig gut, da bleibe ich gleich als Leserin. :)

    Alles Liebe,
    Lisa von hashtagbeyourself.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  2. Hey Nicole,
    was für ein super Thema und vor allem interessantes. In vielen bin ich wie du beim Bloggen. Bei mir sind manche Beiträge ewig im Entwurfs Ordner und bis ich wirklich zufrieden bin haha können Tage vergehen. :D Ich liebe deinen Blog bin froh das du dir treu bleibst und dich nicht stresst.

    Schöne Montagsgrüße
    Ally

    AntwortenLöschen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥