Der Keller - Minette Walters

9 Kommentare | Deine Meinung
Autorin: Minette WaltersVerlag: Goldmann
Taschenbuch: 224 SeitenISBN: 978-3-442-48432-4
Genre: PsychothrillerErscheinungsjahr: April 2016


Kauf mich doch regional: papier-buch-haas.at



"Es wird keine Geheimnisse mehr geben, wenn wir erstmal gezwungen werden, das Haus zu verlassen. Nur diesen Wänden haben wir es zu verdanken, dass die Wahrheit so lange verborgen geblieben ist."
[Zitat aus "Der Keller" von Minette Walters, Zitat Seite 191]





Inhalt

Munas Leben ist die Hölle. Und niemand kommt ihr zu Hilfe, denn keiner weiß, dass die Familie Songolis ihr Hausmädchen behandelt wie eine Sklavin. Dabei muss sie sich nicht nur Tag für Tag bis zur Erschöpfung um das Wohl der Songolis kümmern, sondern wird auch noch jede Nacht in einen dunklen, fensterlosen Keller gesperrt. Doch dann kehrt eines Tages der jüngste Sohn der Familie aus unerklärlichen Gründen nicht mehr nach Hause zurück. Damit die ermittelnden Polizeibeamten nichts von Munas Schicksal erfahren, darf sie ihren Keller verlassen. Und diese Chance nutzt sie auch. Denn Muna ist sehr viel klüger, als alle ahnen – und ihre Pläne sind sehr viel schockierender, als irgendjemand jemals vermuten würde ...
[Quelle: randomhouse.de]

Meine Meinung

Wer meine Rezensionen liest, wer mich ein wenig näher kennt weiß, Thriller und Krimis sind wie Schokolade für mich - unverzichtbar. So würde man meinen, dass ich alles gelesen, alles erlebt habe und man mich nicht mehr wirklich schockieren kann. Doch das kann man, glaubt mir. Minette Walters hat es geschafft, denn "Der Keller" brachte mich fast an meine Grenzen. Tausende Liter Blut, wilde Verfolgungsjagden, angst einflößende Killer - alles wäre okay gewesen, doch dieser Psychothriller hier ist anders. Grausamer, schockierender, beängstigender als vieles, das ich bisher gelesen habe.



Warum?
Der erste Grund war für mich das Setting. So ziemlich die ganze Handlung spielt sich im... nein nicht im Keller, sondern im Haus ab. Dieser Punkt sorgt schon für ein klaustrophobisches Gefühl beim Leser. Man hat das Gefühl festzusitzen, nicht fliehen zu können, der Handlung schonungslos ausgeliefert zu sein. Dies erfüllt auch einen ganz besonderen Zweck, man bekommt ein Gefühl für die Situation der Protagonistin. Jahrelang misshandelt, ausgenutzt und eingesperrt, diese Emotionen bekommt der Leser hautnah zu spüren. Minette Walters beschreibt schonungslos, welche Matyrien Muna ertragen muss(te). Und dies ist genau der zweite Punkt. Man muss hier doch ein wenig abgehärtet sein, um nicht das Buch zuzuklappen und so dem Grauen ein Ende zu machen.

Muna war eine ganz besondere Protagonistin. Ihren Wurzeln entrissen, devot erzogen und als geistig zurückgeblieben abgestempelt. Doch der Leser merkt schnell, dieses dürre, zarte Wesen ist klüger und gerissener als man annehmen würde. So hatte ich einerseits mitleid mit Muna, doch andererseits auch enormen Respekt wenn nicht sogar ein wenig Angst vor ihr. Denn wie der Klappentext schon verrät, hat sie grausame Pläne, und das ist wirklich so. Aber auf eine andere Art und Weise wie man anfangs vermutet - doch mehr sage ich hier nicht. Welches Spiel Muna treibt, müsst ihr selbst herausfinden.

Was ich hier jedoch noch erwähnen muss war der anfänglich etwas schwere Einstieg in die Handlung. Man wird hier nicht langsam an die Geschichte herangeführt sondern mitten ins Geschehen geworfen und dabei mit 5 Familienmitgliedern konfrontiert, die alle sehr außergewöhnliche Namen haben. Und das war anfangs beim Lesen wirklich anstrengend. Muna. Yetunde. Abiola. Olubayo. Ebuka. Irgendwie brachten mich diese Namen anfangs immer aus dem Lesefluss - bis ich mir angewöhnt hatte, einfach drüber zu lesen. Davon abgesehen war der Schreibstil absolut stimmig.


Alles in allem...
... war "Der Keller" bestimmt einer der grausamsten Thriller, die ich je gelesen habe, auf eine ganz abartigen, erschreckenden Weise. Minette Walters erzeugt eine klaustrophobische Stimmung, die ich das letzte mal in Melanie Raabes "Die Falle" erlebt habe. Zusätzlich hat sie hier eine grausame Grundthematik gewählt, auf die man als Leser schon gefasst sein sollte. Eine Leseempfehlung für hartgesottene Thrillerfans.

Kommentare:

  1. Hallo Nicole

    Das Buch steht bei mir ziemlich weit oben auf der Wunschliste und und Deine Rezension hat mich nun dazu gebracht, es noch schneller lesen zu wollen...
    Bin gespannt!

    Danke und liebe Grüsse
    Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Carmen,

      Das freut mich natürlich. Lass mich wissen wenn du es gelesen und rezensiert hast!

      Alles Liebe Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole! :)

    Ich muss sagen, ich liebe gute Thriller - und da kann's auch ruhig mal ein wenig düster und grausig zugehn. Aber nachdem ich "Fragmente" von Stefan T. Pinternagel gelesen habe, weiß ich, dass es auch für mich definitiv Grenzen des Aushaltbaren gibt. :/

    Ich bin nun aber auch richtig gespannt auf diesen Psychothriller - ich hatte ihn zuvor gar nicht auf dem Radar, aber deine Thrillerempfehlungen haben bei mir bisher immer den Nagel auf den Kopf getroffen! :D

    Schönen Sonntagabend und viele LG,
    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nana,

      Ja, also ich komm auch mit viel klar, solltest du aber Probleme mit Missbrauch etc. haben, solltest du die Finger vom Buch lassen. Diese Art von Grausamkeit ist für mich einfach tausendfach schlimmer, als wenn ein Killer ne Leiche zerschnippelt. -.-

      Freut mich aber, dass dich auf meine Thrillerempfehlungen verlassen kannst :D

      Alles Liebe Nicole

      Löschen
  3. Hallöchen :D
    Hallo die Waldfee. Das Buch stand eigentlich auf meiner Liste der Wunschbücher, aber irgendwie habe ich jetzt ein bisschen Bammel vor diesem Buch. xD Ich weiß nicht, eigentlich bin ich schon recht hartgesotten, aber ich glaube, die ganzen Liebesromane und Jugendbücher haben mich verweichlicht. ^^ Ich werd auf Arbeit mal reinlesen, ob das etwas für mich ist. Aber es ist sehr dünn, nicht wahr?

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lotta,

      Also hm. Ich denk es hat nur knapp über 200 Seiten - aber die haben es in sich. Also solltest du Probleme mit Missbrauch/ brutaler Gewalt haben, solltest du das Buch eher nicht lesen.

      Alles Liebe Nicole

      Löschen
  4. Tolle Rezension!!!!
    Habe mir das Buch deswegen geholt *.* :D
    Es hört sich, für mich, nach toller Abwechslung zu dem was ich sonst so lese, an :)

    LG ♥
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      ahh, das freut mich natürlich. Bin gespannt auf deine Meinung! Lass es mich wissen, wenn du es rezensiert hast.

      Alles Liebe Nicole

      Löschen
    2. Hab das hier grad durch Zufall entdeckt :D
      Mir hat das Buch richtig hammer gut gefallen :D ♥

      LG ♥
      Anna

      Löschen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥