Rezension | Der Schlafmacher - Michael Robotham

4 Kommentare | Deine Meinung

Autor: Michael Robotham Verlag: Goldmann
Paperback: 416 Seiten ISBN: 978-3-442-31408-9
Genre: Psychothriller  Erscheinungsjahr: Jänner 2016

Alle Informationen zum Buch findet ihr hier: randomhouse.de

Unterstütz den regionalen Buchhandel: papier-buch-haas.at






"Besonders hervorzuheben ist aber vor allem, dass Michael Robotham sowohl in der Lage ist grausamste Sachverhalte und sehr emotionale Situationen zu beschreiben. Viele Emotionen kenne ich persönlich nicht aus Thrillern anderer Autoren."

[Leserstimme von Lotta | lottasbuecher.de]






INHALT
Ein abgelegenes Bauernhaus in Somerset wird zum Schauplatz eines brutalen Mordes: Zwei Frauen, Mutter und Tochter, werden eines Nachts von einem skrupellosen Mörder hingerichtet. Doch trotz gründlicher Untersuchungen steht die Polizei vor einem Rätsel. Chief Superintendent Ronnie Cray bittet daher den erfahrenen Psychologen Joe O’Loughlin um Hilfe, der gleich mit mehreren verdächtigen Personen konfrontiert ist. Motive hätten sie alle, der betrogene Exmann genauso wie die zahlreichen Liebhaber. Spätestens aber, als eine weitere Leiche gefunden wird, auf deren Stirn der Buchstabe „A“ eingeritzt ist, weiß O’Loughlin, dass er es mit einem verstörten und gefährlichen Täter zu tun hat. Jemand, der sich rächen will, für etwas, das ihm einst angetan wurde. Jemand, der vor niemandem haltmacht, auch nicht vor O’Loughlins Familie …
[Quelle: randomhouse.de]


MEINE MEINUNG

Informationen
Dieser Pychothriller rund um Joe O'Loughlin ist nicht der erste seiner Art - der Pyschologe hat schon einige Fälle bestritten. Dennoch war es mein erstes Buch von Michael Robotham und ich muss sagen, ich sehe/sah dadurch keinen Nachteil. Der Fall war in sich abgeschlossen, die zwischenmenschlichen Beziehungen sind zwar aufbauend, jedoch wird alles gut wiederholt bzw. gibt es neue Lebensphasen zu bestreiten, sodass ich kein Problem hatte, die Zusammenhänge zu verstehen. Also keine Angst, es ist kein MUSS die Vorgänger gelesen zu haben,


Handlung
Die Handlung hat sich für mich aus zwei Aspekten ergeben - da hätten wir einerseits den Fall andererseits das Privatleben von Joe. Beides war in wunderbarer Symbiose und hat dadurch maßgeblich zum Lesevergnügen beigetragen. Der Einstieg erfolgt durch eine Passage aus der Sicht des Mörders - dadurch wird natürlich sofort der kriminalistische Instikt beim Leser geweckt. Danach wird man langsam an Joes Leben und an den Fall herangeführt - für mich wirklich optimal, um den roten Faden der Geschichte aufzunehmen. Dann passiert alles Schlag auf Schlag- Mordermittlungen hier, private Ereignisse da. Die Neugier ist des Lesers wird immer angefacht, sodass man die Geschichte förmlich verschlingt. Es gab weder Längen noch zähe Stellen, stattdessen dominierte Spannung und Dramatik. 


Ende
Die Mördersuche war für mich diesmal fast unmöglich - ich glaube, ich hatte jeden in Verdacht um schlussendlich festzustellen, dass ich nie auf des Rätsels Lösung gekommen wäre. Doch das Ende hat mich auch emotional aufgewühlt zurückgelassen - um nicht zu sagen: Ich hasse das Ende. Doch mehr will ich nicht verraten.


Die Charaktere
Joe ist einfach der Vorzeigeprotagonist - ein liebevoller Vater, ein intelligenter ein Psychologe, ein guter Freund und dennoch hat auch er seine Probleme: Da hätten wir seine Krankheit, den Aspekt, dass er seine Frau betrogen hat.. Alles in allem, ja er wirkt lebendig, authentisch, greifbar. Kurzum, Joe muss man einfach mögen. Sowie auch seine gesamte Familie - man hat sie sofort ins Herz geschlossen. Auch sein Freund und ehemalige Detective Inspector, Vicent Ruiz, überzeugt durch seine sympathische Art. 


Schreibstil
Schon mal bei einem Psychothriller emotional so aufgewühlt gewesen, dass du am liebsten geweint hättest? Nein, ich auch nicht. Aber Michael Robotham erzeugt mit seinem realistischen Schreibstil eine unabstreitbare Nähe zum Protagonistin und sorgt so dafür, dass man einfach mitleidet und mitfühlt. Auch der Inhalt wird detailreich und authentisch beschrieben, ohne dadurch langweilig zu werden. Die Kapitel aus der Sicht des Täters treiben die Neugier des Lesers weiter in die Höhe, sodass es einfach zum Page-Turner werden muss.


ALLES IN ALLEM....
... überzeugt "Der Schlafmacher" in jedem Aspekt: Einstieg erzeugt Neugier, Verlauf ist spannend, das Ende voller Emotionen. Der Schreibstil ist detailreich und flüssig, die Charaktere einfach wunderbar - wunderbar liebevoll oder eben wunderbar angsteinflössend. 

1
Lesehighlight


Kommentare:

  1. Ich habe das Buch auch shcon auf meinem SuB und freue mich shcon aufs Lesen!!
    Übrigens habe ich gerade gesehen, dass du hier österreichische Buchblogger verlinkt hast. Ich fehle noch in deiner Sammlung! =) Ich wohne in Niederösterreich und mein Blog heißt Martinas Buchwelten: http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen liebe Nicole,
    das Buch verdient die Note eins aber auch einfach mal sowas von! Ich habe es geliebt und ich denke, dass dir die anderen Bücher der Reihe genauso gut gefallen werden wie dieses hier. Michael Robotham ist einfach ein Meister seines Fachs! ;)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nicole! :)

    Wow. Deine Rezi gefällt mir! Ich habe mir den Roman in der letzten Woche bei Thalia gekauft, nachdem mir der Klappentext so mega gut gefallen hat!

    Vielleicht magst du auch einmal bei mir vorbeischauen?

    LG Peter
    http://www.petersbuecherkiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter!
      Ich hoffe, dich kann das Buch genauso überzeugen wie mich. :D

      Alles Liebe Nicole

      Löschen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥