[Rezension] Vergiss nicht, dass wir uns lieben - Barbara Leciejewski

0 Kommentare | Deine Meinung
Autorin: Barbara LeciejewskiVerlag: FeuerWerke Verlag
ISBN eBook: 978-3-945362-12-9Format: Kindle Edition

Alle Infos zum Buch findet ihr hier: FeuerWerke Verlag

Barbara Leciejewski: Vergiss nicht, dass wir uns lieben



"Es ist sehr interessant zu sehen, wie die Protagonisten auf völlig unterschiedliche Weise mit ihrem Schicksal umgehen und der Leser kommt nicht umhin, sich zu fragen, wie er reagieren würde. 
Und das ist genau das, was mich so fasziniert hat. Der Leser wird zum Nachdenken angeregt."


[Leserstimme von Faancy | room-of-faancy.blogspot.co.de]








INHALT

"Ein Mann und eine Frau erwachen zur gleichen Zeit an verschiedenen Stellen eines Waldes – ohne die geringste Erinnerung an ihre Vergangenheit oder ihre Identität. Im einzigen Haus der wunderschönen, aber menschenleeren Gegend am Meer treffen sie aufeinander.
Was wie ein Krimi beginnt, wird zu einer bewegenden Liebesgeschichte über zwei Menschen, die – losgelöst von allem – nur noch für den Moment und füreinander leben. Ein Zustand wie im Paradies.
Doch was geschieht, wenn eines Tages alle Rätsel gelöst werden, wenn die Vergangenheit zurückkehrt und wenn nur noch eine einzige Frage bleibt: Wie stark ist die Macht der Liebe wirklich?"

MEINE MEINUNG

Handlung
Stellt euch mal vor, ihr erwacht in einem Wald und könnt euch an nichts erinnern - nicht wo  und wer ihr seid. Die Autorin hat mit der Grundidee eine spannende Thematik aufgegriffen und Baustein für Baustein eine interessante Geschichte rund um die 2 Protagonisten geschaffen. Der Verlauf der Handlung hat mir gut gefallen, auch wenn ich in der Umsetzung noch viel mehr potenzial gesehen hätte. Gerne hätten einige Passagen ausführlicher und detaillierter sein können, denn manchmal hatte ich dann doch das Gefühl, dass nur an der Oberfläche gekratzt wird.


Ende

Gefühlvoll, harmonisch und ohne Kitsch - so lässt sich für mich das Ende am Besten beschreiben. Dieser Teil hebt sich deutlich vom Rest des Buches ab - das letzte Drittel strotzt nur so von schönen Sätzen, Passagen die für ein Lächeln sorgen und Wendungen, die wirklich geschickt gesetzt und schön sind. Dennoch wird es keine gefühlsduselige, schnulzige, übertrieben Handlung, sondern ist in sich einfach toll zu lesen. Diesen gefühlvollen Schreibstil habe ich mir das ganze Buch über erwartet, leider war das nicht ganz der Fall.


Umsetzung

Gedächtnisverlust- ein schwieriges Thema. Über welches ich auch mit der Autorin am Nachhinein gesprochen habe- denn so ganz eindeutig klar war mir nicht alles. Immer wieder hab ich mich gefragt, wissen sie das jetzt? Oder können sie das gar nicht wissen? Warum wissen sie das schon? Ich als "Grüblerin" grübel da ja dann schon einige Stunden darüber - ich denke, um das Buch besser genießen zu können, sollte man einfach nicht soviel grübeln sondern die Handlung einfach genießen. Denn generell hat mir die Umsetzung dennoch gut gefallen: Man erlebt die ersten Eindrücke der Protagonisten, erlebt ihre Unsicherheit, ihre Ahnungslosigkeit. Die Autorin beschreibt dies durchaus nachvollziehbar und realistisch. Ich hab mich zwar zwischendurch immer wieder mal gewundert, warum sie nicht ein bisschen neugieriger auf die Welt und die anderen Menschen sind, aber das hängt wohl vom Charakter einer Person ab. Auch die Auflösung der Story hat mir gut gefallen - so viel sei verraten, es ist durchaus nachvollziehbar und kein Hokuspokus- Science - Fiction - Quatsch.


Schreibstil

Im Großen und Ganzen hat mir der Schreibstil gut gefallen. Anfangs wirkte alles klarer, einfacher und kälter auf mich- genau so, wie man sich höchstwahrscheinlich nach einem Gedächtnisverlust fühlt. Nachdem sich die Protagonisten jedoch begegnen und auch wieder erste Erfahrungen machen, wird auch der Schreibstil wärmer, gefühlvoller. Dennoch, die Autorin beweißt am Ende sehr deutlich, dass sie das Zeug zu wunderschönen Sätzen und Passagen hat- genau von diesem Gänsehautgefühl hätte ich auch gerne an früheren Stellen etwas gemerkt. Die Protagonisten erleben so vieles zum ersten Mal- für mich persönlich hätte man gerne tiefer gehen und die Situationen intensiver beschreiben können. So wie man im Allgemeinen dem ganzen zwischenmenschlichen noch mehr Aufmerksamkeit schenken hätte können.


ALLES IN ALLEM...
...war es eine wohldurchdachte, interessante und auch sehr gefühlvolle Liebesgeschichte ohne unnötigen Kitsch. Für alle, die eine moderne Version von Adam&Eva lesen möchten und auf der Suche nach einem Buch für schöne Lesestunden zwischendurch sind.

3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥