[Rezension] Gated: Sie sind überall - Amy Christine Parker

0 Kommentare | Deine Meinung



"Schon von der ersten Seite an habe ich die Handlung und alles Drumherum geliebt. Sie war unfassbar spannend und obwohl es zum Teil klitzekleine Dinge gab, die sich zu wiederholen schienen, wurde es an keiner einzigen Stelle langweilig."
[Leserstimme von Livi | liviliest.blogspot.co.de











Autorin: Amy Christine Parker || Verlag: dtv
Hardcover: 336 Seiten || Originaltitel: Astray
ISBN: 978-3-423-76108-6

Alle Infos zum Buch findet ihr hier: dtv- das junge buch

INHALT

Die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows ist offiziell aufgelöst, die ehemaligen Mitglieder leben in Freiheit, und Pioneer, ihr brandgefährlicher Führer, wartet hinter Gittern auf seinen Prozess. Lyla glaubt, das Böse sei besiegt - doch während sie versucht, sich in Codys Familie einzuleben und einen normalen Teenageralltag zu führen, lenkt Pioneer aus dem Gefängnis heraus unbemerkt weiter die Geschicke der Gemeinschaft. Er und seine Jünger haben nur ein Ziel: Sie wollen Lyla wieder zu einer der ihren machen; koste es, was es wolle ...

MEINE MEINUNG

Der Inhalt
Nach dem ersten Band war ich etwas unschlüssig, ob ich überhaupt weiterlesen soll. Doch so ganz hat mich die Geschichte rund um Lyla und der Sekte nicht in Ruhe gelassen - und so hab ich mich dann doch aufs Buch gestürzt. Gott sei Dank. Band 2 konnte mich von Anfang an fesseln und mitreißen. Wurde Lyla in Band 1 aus den Fängen der Sekte befreit, muss sie nun feststellen, dass sie trotzdem noch nicht frei ist. Im Verlauf der Geschichte wird das noch immer vorhandene Wir- Gefühl der Sekte sehr gut dargestellt und man wird Zeuge davon, wie sie versuchen ihr verlorenes Schaf wieder heim zu bringen. Auch wenn ich keinen direkten Vergleich habe, zeigt das Buch für mich sehr gut die Folgen eines Sektenaustritts und wie schwer es für jene Menschen danach ist, sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern.  Der Inhalt war spannend, unterhaltend und auf keinen Fall langatmig. Was mich zum Schreibstil bringt.


Schreibstil
Oftmals hat man das Gefühl nicht Atmen zu können. Beobachtet zu werden. Man ist verzweifelt und versucht Lyla zu helfen. Man hat regelrecht Angst, sie könnte wieder ein Sektenmitglied werden und selbst spürt man dieses erdrückende Wir- Gefühl enorm. Die Autorin beweißt in diesem Buch, dass sie über einen sehr realistischen, nachvollziehbaren Schreibstil verfügt und es schafft, den Leser zu fesseln und in das Geschehen mit einzubeziehen. Man erlebt Lyla in einer völlig neuen Umgebung und meines Erachtens schafft es die Autorin hervorragend, diese neuen Eindrücke die die Protagonistin erhält, auf den Leser zu übertragen. 


Lyla
Im ersten Teil war mir Lyla ja nicht so sympathisch - dort hatte ich mir eine mutige, selbstsichere Protagonistin erhofft und wurde enttäuscht. Doch in diesem Teil konnte sie einige Sympathiepunkte gewinnen - ich hab mit ihr gelitten, gehofft und gekämpft. Die Autorin hat der Protagonistin in diesem Teil die richtige Mischung aus Selbstsicherheit und Unsicherheit verpasst. Man spürt ihre zweifel und hofft immer, dass sie stark genug ist, das alles durchzustehen. 

ALLES IN ALLEM...

...konnte mich dieser Band eindeutig überzeugen. Man erlebt nicht nur jede Menge Spannung, sondern erlebt auch den Wunsch eines Mädchens mit, ein neues, freies Leben zu beginnen. Man hofft und zittert bis zum Schluss.
Für alle Skeptiker nach Band 1: Band 2 ist eindeutig besser!

2 +

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥