[Rezension] Die rote Königin: Die Farben des Blutes - Victoria Aveyard

3 Kommentare | Deine Meinung







"Ich weiß nicht, warum sie beschlossen hat ihn zu lieben. Ich weiß auch nicht, wann. Sie haben sich einmal geküsst und auch da kann ich nicht nachvollziehen weshalb. Da war einfach nichts zwischen den beiden, was bei mir angekommen ist."

[Leserstimme von Mimi | mimiliest.blogspot.co.de]







Autorin: Victoria Aveyard || Verlag: Carlsen
Hardcover: 512 Seiten || ISBN: 978-3-551-58326-0
Originaltitel: Red Queen || Übersetzt von Birgit Schmitz

Alle Infos zum Buch findet ihr hier: Carlsen


INHALT
Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … --- Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Victoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse – und jede Schattierung dazwischen.
[Quelle: Carlsen]

MEINE MEINUNG

Inhalt
Anfangs etwas überrumpelt von der Geschichte rund um die Roten und den Silbernen, viel mir das Hineinfinden in die Geschichte dennoch überraschend leicht. Nach und nach wird dem Leser einiges klarer, sehr zum Vorteil für den Lesefluss und dem Verlauf der Handlung. Anfangs lernt man sehr deutlich Mare und das einfache Leben der ausgebeuteten Roten kennen, um dann prompt in das gegenteilige Leben der Silbernen katapultiert zu werden. Die Handlung verläuft spannend und unterhaltend- von langweiligen Passagen war  nichts zu erkennen. Auf etwaige Ähnlichkeiten im Verlauf der Handlung zu anderen Dystopien, möchte ich weiter unten eingehen. Das Ende hat mich vollends überzeugen und überraschen können- manches war eher vorhersehbar, anderes völlig überraschend. Ja, die Seiten schmolzen förmlich dahin.


Schreibstil
Der Schreibstil von Victoria Aveyard war für mich durchschnittlich, aber durchschnittlich gut. Sie schaffte es wunderbar meine Neugier und meine misstrauische Seite zu kitzeln. Wem kann man vertrauen? Wer sagt die Wahrheit? Das ganze Buch über traute ich mich nicht mein Leseherz an jemanden zu verschenken, um schlussendlich dann ja nicht enttäuscht zu werden. Die Welt der Roten und Silbernen stellt sie für mich sehr klar da und dennoch lässt sie noch so einiges offen, um Interesse für den nächsten Teil zu schüren.


Mare
Eine mutige Protagonistin? Ja. Alle, die meine Rezensionen lesen wissen, dass mutige, selbstsichere Protagonisten bei mir immer willkommen sind, so auch Mare. Ich mag ihre Art, wie sie sich für andere einsetzt, wie sie versucht eine Änderung herbeizuführen und selbst als ihr ein Luxusleben geboten wird vergisst sie nicht, wo ihre Wurzeln sind. Hin und wieder ist sie dann wieder ganz Mädchen bevor sie sich wieder in eine Rebellin verwandelt. Sympathisch.


Neu oder doch nur Abklatsch?
Die Meinungen zu "Die rote Königin" sind ja mehr als zwiegespalten und in vielen Rezensionen wird man mit Sätzen wie "Das kennen wir doch schon", "ist ja gleich wie.." oder "das ist eine Nachmache von... " konfrontiert. Natürlich, die Ähnlichkeiten zu anderen Dystopien sind nicht zu überlesen, aber mal ehrlich: Ähnelt sich nicht jede Dystopie auf die eine oder andere Weiße? Ich fand die Grundidee toll und anstatt mich darüber zu ärgern, dass mir vielleicht die eine oder andere Szene bekannt vorkam, genieße ich lieber jene Szenen/Personen/Eigenheiten, die ich noch nirgends gelesen habe. Das macht für mich Lesevergnügen aus.


ALLES IN ALLEM...
...war es für mich eine gelungene Dystopie mit einer ansprechenden Grundidee, einer zugänglichen Protagonistin und einer unterhaltsamen Handlung.
Klar, wäre es noch etwas ausbaufähig gewesen, dennoch, für Unterhaltung wird gesorgt.
Empfehlung für jeden Dystopie- Fan, der ein bisschen was von diesem Disneyland-Prinzessinenzauber haben möchte.

2

Kommentare:

  1. Ich schleiche jetzt schon so lange um dieses Buch drum herum und liebe Menschen haben es mir auch schon ans Herz gelegt. Aber ich denke, dass ich es wirklich mal lesen sollte. Wer mag schließlich keine Disney-Prinzessinnen^^

    Liebe Grüße,
    Katja :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Katja!

      Ja, ich hab das Buch immer und überall gesehen - da musste ich es endlich lesen. Ich bin gespannt wie es dir gefällt und wünsch dir schon mal unterhaltsame Lesestunden!

      Liebst, Nicole

      Löschen
  2. Huhu liebe Lole!

    Red Queen fand ich auch sehr schön zu lesen. Wie du schon sagst wäre es durchaus ausbaufähig und es schleichen sich auch einige Logikfehler ein, doch ich mag die tollen Superheldenkräfte und alles in allem ist das Buch einfach eine spannende Unterhaltung! :)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    Mein Blog feiert übrigens gerade seinen ersten Geburtstag. Zum Gewinnspiel geht's HIER entlang.

    AntwortenLöschen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥