[Rezension] Totenmontag - Kathy Reichs

0 Kommentare | Deine Meinung

Kathy  Reichs - Totenmontag




"Man liest ja keinen Thriller um dann nur Blümchen zu sehen und das wird bei diesem Buch auf gar keinen Fall passieren."
[Leserstimme von Paloma Pixel || palomapixel.blogspot.de






Autorin: Kathy Reichs || Verlag: Heyne
Originaltitel: Monday Mourning || Originalverlag: Blessing
Taschenbuch: 400 Seiten || ISBN: 978-3-453-43659-6

Alle Infos zum Buch findet ihr hier: HEYNE

INHALT

"Was könnte frostiger sein als ein kanadischer Wintersturm? Tempe Brennan, Forensikerin in Montreal, wird an einem tristen Montagmorgen zu einem Fundort gerufen, der ihr das Blut in den Adern gefrieren lässt. Verscharrt in einem Kellergewölbe liegen die Leichen dreier junger Frauen. Nicht eine Gewebefaser gibt Aufschluss darüber, warum diese Mädchen sterben mussten. Dank akribischer Ermittlungen und weiblicher Intuition kommt Tempe einem Verdächtigen auf die Spur. Doch sie muss auf alles gefasst sein, denn ihr Gegner ist an Kaltblütigkeit nicht zu übertreffen."
[Quelle: randomhouse.de]


MEINE MEINUNG


Tempe Brennan

Was soll ich sagen? Die Figur der anthropologischen Forensikerin Tempe Brennan konnte mich absolut überzeugen. Schlagfertig (in doppelter Hinsicht), intelligent und eigen, die Protagonistin ist für mich eine der gelungensten Schöpfungen in der Buchwelt. Ich führe das besonders darauf zurück, dass die Autorin selbst Anthropologin ist, mit dem FBI zusammen arbeitet und so ihrer Figur enorme Authentizität verleiht. Tempe ist ein Sturkopf und schon von Anfang an hatte sie sich in mein Herz geschmuggelt.  Ich bin fasziniert von weiblichen Protagonistinnen, die nicht durch Zickengehabe und Gefühlsduselei überzeugen, sondern durch ihre Stärke, ihren Mut und vor allem durch ihre Persönlichkeit. 



Die Handlung

Faszinierend von der ersten Seite an. Ist man sofort von der Figur Tempe Brennan gefangen, wird man schon auf den ersten Leichenfund losgelassen. 3 Tote im Keller einer Pizzabude, keine Anhaltspunkte warum sie tot sind oder wer sie sind. Scheint aussichtslos- aber nicht für die Forensikerin. Rasch wird man Zeuge von der Arbeit einer Anthropologin und sofort wird man immer tiefer in die Ermittlungen hineingezogen. Packende Entdeckungen, überraschende Wendungen und ein sympathisches Ermittlerteam lassen die Seiten in der Hand zerrinnen. 


Der Schreibstil

Detailreich. Das beschreibt den Schreibstil wohl am Besten. Man muss sich darauf gefasst machen, dass nicht nur Umgebungen, Schauplätze und die Arbeitsweise sehr genau beschrieben zu bekommen, sondern auch Todesursachen, den Grad der Verwesung und  andere Unannehmlichkeiten. Man sollte doch einen guten Magen haben. Der Verlauf des Buches ist dennoch flüssig, durch die Wortwahl mitreißend und nicht langatmig. Es gibt viele französische Wörter, die jedoch großteils übersetzt werden. Für mich war dies nicht weiter störend.


Die Serie


Solltet ihr dann genauso begeistert von den Brennan- Bücher werden wie ich und zufälligerweise auch ein Serienjunkie sein, rate ich euch die Serie "Bones- Die Knochenjägerin" anzugucken. Die Romane dienen als Vorlage für die Serie, auch wenn sich die Fälle und auch die Ermittler, außer Brennan, vom Buch unterscheiden, ist die Serie genauso empfehlenswert. Vor allem die Figur der Forensikerin ist echt grandios. Alle Krimi/Mord/Spannungs- Fan werden bestimmt auf ihre Kosten kommen!


ALLES IN ALLEM....
...konnte mich Kathy Reichs als neue Leserin gewinnen.  Tempe Brennan ist eine einzigartige Protagonistin und genaus besonders sind die Fälle, mit denen man konfrontiert wird. Man sollte Neugier und auf jeden Fall auch einen guten Magen mitbringen.
Ich freu mich auf den nächsten Fall.

1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥