[Rezension] Dreh dich nicht um - Jennifer L. Armentrout

3 Kommentare | Deine Meinung

Zur Verlagshomepage Heyne Verlag?


INHALT

"Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage zusammen mit ihrer besten Freundin Cassie. Als Samantha wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an absolut nichts erinnern – weder an das, was in den vier Tagen passiert ist, noch an ihr Leben davor. Allmählich kommt sie zu einer schockierenden Erkenntnis: In ihrem alten Leben war sie 
offenbar ein echtes Miststück. Wen wundert es da, dass die Polizei immer wieder auftaucht und sie wegen Cassie verhört? Denn ihre Freundin ist und bleibt verschwunden. Eine furchtbare Frage steigt in Samantha auf: Fiel Cassie einem Verbrechen zum Opfer? Und trägt sie etwa die Schuld daran? Samantha bleibt nur wenig Zeit, ihr Gedächtnis zurückzugewinnen. Denn jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der genau weiß, was passiert ist …"
[Quelle: randomhouse.de]

MEINE MEINUNG

Herzinfarkt Gefahr

Also dieses Buch hat Kreislauf-, Blutdrucktechnisch und überhaupt so einiges von mir abverlangt. Sollte mein Puls jemals unter 180 gewesen sein, würde mich das mehr als wundern. Schon von der ersten Seite an wird man von der spannenden Handlung gepackt. Ein Mädchen das nach 4 Tagen wieder auftaucht und sich an nichts erinnern kann, ihre Freundin weiterhin verschwunden. Allein schon der Gedanke, nichts zu wissen, nicht seinen eigenen Namen, nicht die Hintergründe des Verschwindens, nichts über sein eigenes Leben, ruft eine bedrückende, beängstigende Grundstimmung beim Leser hervor. Blitzartige Erinnerungen, merkwürdige Botschaften und die Angst durchzudrehen machen den Rest und bringen den Puls zum rasen. Wen kann man vertrauen? Wer sagt die Wahrheit? Die Autorin treibt den Spannungsbogen wirklich an die Spitze und hält dies konstant bis zum Ende. 



Schreibstil

Schon seit der Obsidian-Reihe bin ich ein Fan dieser Autorin und auch in "Dreh dich nicht um" schafft sie es mich mit ihrem Schreibstil und der Umsetzung zu überzeugen. Sie kreiert nicht nur eine beängstigende, knisternde Grundstimmung , welche sich sofort auf den Leser überträgt, sie lässt auch die verschiedenen Charaktere lebhaft und nahbar wirken, sodass man sehr leicht einen Bezug herstellen kann. Eine sympathische, mutige Protagonistin, eine etwas kaputte Familie, eine geldgierige Gesellschaft und ein sexy Typ- die Autorin greift verschiedene Themen und auch einige Klischees auf und dennoch wirkt die Geschichte weder unwirklich, aufgesetzt noch übertrieben. Jennifer L. Armentrout findet genau den richtigen Mittelweg um die Handlung glaubhaft und realistisch wirken zu lassen. 


Das Ende


Mit blitzartigen Erinnerungsfetzen, einem Schattenmann und merkwürdigen Briefchen schürt die Autorin das Misstrauen des Lesers gegenüber jeder handelten Person und macht das Buch so zum Page-Turner. Man will immer weiterlesen, man MUSS weiterlesen. Und schließlich, am Ende angelangt kommt es zum phänomenalen Showdown, der den Leser erst recht Gänsehaut schenkt. Endlich wird das Puzzle zusammengefügt und eine schreckliche Wahrheit kommt ans Licht. Ein perfektes Ende für ein perfektes Buch.


Protagonistin

Von einem Tag auf den anderen weißt du nichts mehr. Nicht mehr wie du heißt, nicht wie alt du bist, du erkennst nicht einmal mehr deine Eltern. Genauso ergeht es Samantha und mit ihr hat Jennifer L. Armentrout eine ganz sympathische, starke Protagonistin erschaffen. Wie muss es sich anfühlen, in ein Leben zu stolpern, von dem jeder behauptet es sei perfekt, man selbst sich aber an nichts erinnern kann? Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen und durchläuft mit ihr eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Wahrheit über sich selbst zu erkennen, über das Familienleben, die eigene Beziehung, kann manchmal grausam sein doch auch diese Erfahrung muss Samantha machen. Sie ist sehr stark, mutig, will um jeden Preis die Wahrheit herausfinden- egal, wie schrecklich sie auch sein mag. Sie hat mit Anfeindungen, ja regelrecht Mobbing zu kämpfen und beweißt dennoch wie viel Kraft in ihr steckt. Eine tolle Protagonistin!


ALLES IN ALLEM...
...ist dieses Buch gewiss eines meiner bisherigen Lesehighlights. An meiner Rezension könnt ihr meine Begeisterung erkennen und ich lege dieses Buch jeden Thriller-, Jennifer L. Armentrout- und Adrenalinjunkiefan ans Herz.

1+
Lieblingsbuch

Kommentare:

  1. Hallöchen liebe Lole
    wow! Das nenne ich mal Begeisterung. :D Ich habe das Buch schon öfter mal gesehen, aber noch nie so wirklich wahrgenommen ehrlich gesagt. Ich werde mir das jetzt auf jeden Fall mal genauer ansehen. Danke für deine schöne Rezi, sie hat mich gleich mitgerissen! :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lottaaaachen :D

      Ja ja ja - das Buch ist einfach mehr als der Wahnsinn! Also es ist wirklich absolut lesenswert!


      Love, Lole

      Löschen
  2. Hi Lole

    Du bist nicht die erste, die so von diesem Buch schwärmt. Ich glaube, ich muss es wirklich auf meine Wunschliste setzen ....

    lg Favola

    AntwortenLöschen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥