[Rezension] Spurlos im Schnee - Cordula Hamann

2 Kommentare | Deine Meinung


Zur Verlagshomepage Mira Taschenbuch? || Kaufen auf Mira Taschenbuch.de?

          Kaufen bei Amazon? || Zu BloggDeinBuch?



Ein Dorf, nach einem Lawinenunglück von der Außenwelt abgeschnitten. Ein entflohener Serienmörder, der sich im Schnee versteckt – der neue packende Thriller von Cordula Hamann.

Der Kopf kahlgeschoren, in den Bauch ein Kreuz geritzt – unverwechselbar markiert der Serienmörder Thomas Bach seine Opfer. Als er nach einem Lawinenabgang seinem Gefangenentransport entfliehen kann, herrscht Angst in einem kleinen bayerischen Dorf. Von der Außenwelt abgeschnitten, sind die Menschen der schrecklichen Gewissheit ausgeliefert: Bach versteckt sich unter ihnen! Bereits am nächsten Morgen wird die Leiche einer Frau gefunden, mit kahlem Kopf und Kreuzmarkierung. Für die Studentin Katja Reichenberger und die verletzte Polizistin Claudia Jensen beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Schnee verwischt alle Spuren…
[Quelle: MIRA Taschenbuch]



Wer ist der Täter?
Schon in "Glasgesichter" hat die Autorin den Leser bis auf die Letzte Seite verwirrt und Ahnungslos gelassen - in "Spurlos im Schnee" ist es nicht anders. Vermutungen, Andeutungen - aber auch als eingefleischter Thrillerfan bin ich einfach nicht auf des Rätsels Lösung gekommen. Immer wieder Hinweiße, die nur auf eine völlig falsche Fährte führen. 

3 Tage.
Die Handlung spielt sich innerhalb von 3 Tagen ab- aber die haben es in sich. Ein entflohener Gefangener, ein Mord und keine Möglichkeit Hilfe zu bekommen. Die Handlung ist rasant, Schlag auf Schlag. Langeweile? Zeit zum durchatmen? Fehlanzeige. Von der ersten Seite an bis zum Schluss spürt man diese innerliche Anspannung, man ist gefesselt. Pageturner deluxe.

Schreibstil.
Die Kälte, der Geruch nach Schnee, die Anspannung - die Autorin schafft es mit ihrem bildlichen Schreibstil das kleine verschneite Dorf in die eigenen vier Wände zu bringen. Da sich das ganze Drama innerhalb weniger Tage abspielt, hat es die Autorin durch ihren flüssigen Schreibstil geschafft, ein gewisses Tempo ins Buch zu bringen. Man spürt förmlich die Rastlosigkeit und Hektik der Protagonisten. Zeitgleiche Handlungen und verschiedene Schauplätze sind dabei hilfreich. 

Protagonisten.
Katja ist eine jener Protagonisten, die einem von vornherein ans Herz wachsen. Eigentlich auf den Weg in den Urlaub, wird sie keine 30 Seiten später zur "Polizistin auf Zeit". Neugierig, Mutig und etwas zu übermütig wagt sie sich, zusammen mit der Polizistin Claudia, an die Ermittlungen ran. Gegenüber dem miteingeschneitem Holger und seinen beiden Töchtern zeigt sie ihre sehr liebevolle Art und beweist durchaus ein Beste-Freundinnen-Potenzial.

Mit Claudia dagegen hatte ich anfangs so meine Schwierigkeiten, sie wirkte sehr kalt, unfreundlich und ja, wie man sich eben eine knallharte Polizistin vorstellt. Nach und nach konnte sie zwar einige Sympathiepunkte bei mir dazugewinnen, dennoch machte sie auf mich einen distanzierteren Eindruck. Aber ihren Job hat sie sehr gut gemacht - sie wirkt sehr professionell und hätte meines Erachtens auf jeden Fall einen höheren Dienstgrad verdient!




Polizeiarbeit durch Studentin.
Vorweg muss ich sagen, dass mir die Protagonistin Katja durchaus sympathisch ist und ich sie ja um ihren Job als Hobbydetektivin sehr beneidet habe. Aber dennoch war es für mich anfangs sehr unglaubwürdig und schwer zu verstehen, dass eine neugierige Studentin bei den Ermittlungen helfen durfte. Nach und nach habe ich mich daran gewöhnt und auch eingesehen, dass Claudia ohne Katja echt verloren gewesen wäre. 

Ende.
Das Ende ging mir einfach gesagt zu schnell. Kennt ihr das, wenn nur noch 10 Seiten zu lesen sind und es euer Meinung nach noch mindestens 50 sein müssten? Auch wenn für mich (fast) keine Fragen offen geblieben sind, hätte man das Ende ruhig noch etwas ausbauen können. Im Vergleich zum ganzen Buch wirkt das Ende auf mich sehr gehetzt- so als ob viel Information auf möglichst wenig Seiten Platz finden sollten. 



...konnte mich schon "Glasgesichter" von Cordula Hamann überzeugen - aber "Spurlos im Schnee" ist noch um längen besser! Die Autorin versteht es zu verwirren und spielt mit der Ahnungslosigkeit des Lesers - einfach toll! Und trotz der negativen Kritikpunkte habe ich das Buch einfach verschlungen, damit verdiente 5 Punkte!
Du bist ein Thriller-Fan? Dann ran ans Buch!




Kommentare:

  1. Beide Bücher habe ich mir angeschaut...auf der Mbt Seite und bei Blogg dein Buch...und bei dir...und trotzdem bin ich mir unsicher, ob ich sie lesen soll...
    Danke auf jeden Fall für die tolle Rezi!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Martina (;
      Frohe Ostern (:
      Ja also wenn ich jz noch mal bewerten könnte, würde ich "Glasgesichter" im Vergleich zu "Spurlos im Schnee" nur 3 Punkte geben. SiS ist einfach viel viel besser und echt toll.

      Love, Lole

      Löschen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥