Ein allzu braves Mädchen [Rezension]

5 Kommentare | Deine Meinung

 


 
Eine verstörte junge Frau wird im Wald gefunden.
Sie weiß nicht wie sie dort gelandet ist und weigert sich zu sprechen.
 
Sie wird in eine psychiatrische Klinik eingeliefert- nach und nach erzählt sie ihre Geschichte- und all das Böse kommt zum Vorschein. 
 
 
  
Die Aufmachung des Covers gefällt mir sehr gut. Es wirkt sehr düster, dunkel und geheimnisvoll - eine gute Wiederspiegelung des Inhalts.
Auch die abwehrenden und zugleich schützend vor sich haltenden Hände einer jungen Frau passen sehr gut zur Story. - oder versucht sie gar etwas zu verbergen?
  
 
Anfangs etwas skeptisch, konnte mich die Handlung dann doch nach nur wenigen Seiten für sich gewinnen.
 
Auch wenn die Geschichte teilweiße sehr oberflächlich zu sein scheint, was meiner Ansicht nach durch den kalten, passiven Schreibstil so wirkt, übermittelt sie trotzdem sehr gut Eindrücke in das Leben und in die Gefühlswelt der Protagonistin.
Das nicht unterscheiden können von Realität und Fiktion wird sehr gut dargestellt und lässt den Leser selbst miträtseln, was nun der Wahrheit entspricht und was nicht.
 
Einiges erscheint von Anfang an sehr klar, dennoch ist man von den Erzählungen gefesselt und schockiert zugleich.
Das Ende war sehr abrupt - was anderes hätte jedoch sowieso nicht zum Buch gepasst. Es birgt auch noch eine unerwartete Überraschung.
 
Es geht hierbei nicht um die Lösung eines großen Kriminalfalles oder um die Suche nach einem weltbekannten Serienmörder- es geht um das Schicksal einer jungen Frau und um ihre Geschichte.
 
 
Frau Sawatzkis Schreibstil wirkt auf mich sehr passiv, gefühlslos,geradlinig, konkret und einfach. Ohne viel umschweife wird die Handlung vorangetrieben. Man hat das Gefühl, als würde jemand total objektiv etwas erzählen, kurz und schmerzlos.
Doch auch gerade das, macht es interessant.
Durch die sehr kurzen Kapitel sind die gerade einmal 176 Seiten optimal für ein kurzweiliges, spannendes Lesevergnügen.
 
Für mich ein gelungenes Debut der Schauspielerin Andrea Sawatzki.
Mich konnte die Handlung auf jeden Fall überzeugen.
Auch wenn manches doch von Anfang an sehr ersichtlich ist- hinterlässt die Geschichte dennoch ein mulmiges Gefühl in der Magengrube und für mich war durchgehend Gänsehautfeeling angesagt.
Paranoia lässt grüßen.
 
 
 
 
 

an den PIPER VERLAG für das spannende Rezensionsexemplar!


Kommentare:

  1. Ich finde Andrea Sawatzki als Schauspielerin total toll und bin schon sehr gespannt auf das Buch.
    Deine Rezi hat mich jetzt noch neugieriger darauf gemacht :)
    Das Cover finde ich auch wunderschön ♥
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja sie hat jetzt auch ein neues für Weihnachten (: Werd ich mir bestimmt besorgen (:

      Wünsch dir auch ein schönes Wochenende ♥
      Liebste grüße Lole

      Löschen
  2. Ich bin ja immer ein bisschen skeptisch, wenn Promis auf einmal Bücher schreiben... oft ist es nur der Hype um die Person dahinter, die das Buch dann zum Bestseller machen und der Inhalt scheint dann irgendwie eh egal zu sein. Wobei das bei Frau Sawatzki ja zum Glück nicht der Fall zu sein scheint. Deine Zusammenfassung klang wirklich ganz spannend. Vielleicht muss ich doch mal ein bisschen über meinen Tellerrand schauen ;)

    LG Cat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich weiß was du meinst... ich versteh das auch nicht.. plötzlich schreiben alle Bücher, dann bringen alle einen Song raus, dann hat natürlich jeder Promi sein eigenes Parfum usw....
      Ich denk da auch immer an Justin Bieber- ich finde er hat ein sehr kluges Management- anstatt eines Männerduftes bringt er natürlich ein Damenduft heraus... so haben alle ein bisschen was vom Bieber... ich will gar nicht wissen was er damit verdient :D

      War wirklich positiv überrascht (:
      Das ist bestimmt nie schlecht- sonst würde man alle in einen Topf werfen, bzw. manche guten Bücher durch Vorurteile versäumen :D

      Liebste grüße Lole

      Löschen
    2. Hahaha,... naja, ich glaub aber auch nicht, dass ein Mann ein Parfum von Justin Bieber kaufen würde ;) Der hat ja (fast) nur weibliche Fans. Und die geben für ein Stückchen Bieber gern ihr Taschengeld aus. ^^

      Wünsch dir ein tolles Wochenende!
      Cat

      Löschen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥