Kurzgeschichte;

0 Kommentare | Deine Meinung
Norman, der Käfer.

Es war einmal ein kleiner Käfer.
Er war bunt und dick und hieß Norman.
Er lebte mit seiner Mutter und seinem Vater in einen kleinen Käferdorf.
Freunde hat er nicht so viele, denn er war etwas zu dick, um mit den andern Käfern,
die allesamt sehr sportlich waren, mitzuhalten.

Norman wurde immer trauriger, wie sehr wünschte er sich doch Freunde, und vor allem eine Freundin.
Eine hübsche Käferdame hatte es ihn ganz besonders angetan. Betty war ihr Name.

Sie lebte im Erdloch gegenüber und war das hübscheste und käfigste Käfermädchen weit und breit.

Norman hatte schon öfter mit ihr zu sprechen versucht, aber er war in dieser hinsicht etwas schüchtern.
und ja, wenn man mit dem hübschesten Käfermädchen weit und breit spricht, ist das ja auch irgendwie verständlich.

Eines Tages, es war bereits Winter und die ersten Schneeflocken begannen vom Himmel zu schweben, kam ein junger Käfer ganz aufgerägt ins Dorf. Er erzählte, das Harry, der stärkste Käfer im Umkreis von 500 Metern, sich eines seiner Beine verletzt hätte und das das wohl das Ende für ein Weihnachten mit rießen Christbaum für die Käfergemeinde war, da keiner außer ihm instande wäre, einen Christbaum anzuschleppen.

Alle Käfer waren sehr, sehr traurig, und sie wussten nicht weiter.
Besonders Betty, die Weihnachten besonders mochte, fing fürchterlich an zu weinen.

Die Dorfbewohner versuchten darauf hin, mit gemeinsamen Kräften, den Baum anzuschleppen. Doch vergebens.
Sie waren einfach zu schwach dafür.

Norman war gerade dabei eines seiner Leibgerichte, Spagetthidreckknödl, zu kochen, als es an der Tür leutete.

Er konnte seinen Augen nicht trauen, die hübscheste Käferdame weit und breit, Betty, stand vor seiner Tür mit tränen in den Augen.

"Norman, kannst du uns bitte helfen, den Christbaum herzutragen. Du bist der Stärkste Käfer den ich noch kenne, und nur du kannst unser Weihnachtsfest noch retten.", sagte Betty.

Norman stimmte natürlich sofort zu und machte sich auf den Weg, den Baum zu holen.
Alle Dorfbewohner feuerten ihn an, und waren überglücklich, als der Baum am Dorfplatz Platz gefunden hatte.

Alle waren froh und bedankten sich bei Norman.

Von nun an, hatte Norman viele viele Freunde, mit denen er viel Zeit verbrachte und viele Spagetthidreckknödl aß.

Und das Beste war, abgesehen von einem wunder wunderbaren Weihnachtsfest, das Betty ihm gestand, das sie ihn schon länger total kääffiig fand und gern die Käferdame an seiner Seite wäre.

Von da an, waren er und Betty unzertrennlich und haben noch viele viele Weihnachtsfeste miteinander verbracht.



Lole.

Kurzgeschichte; in 5 minuten verfasst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meinungen, Anregungen, Wünsche?
Ich bin für alles offen
& freue mich über jeden Kommentar (:

Nicole ♥