Lebenszeichen.

7 Kommentare | Deine Meinung


Meine ersten Zeilen seit über 4 Monaten. 
Es tut gut. Jawohl. Irgendwie war heute wohl der richtige Moment. 
Die Lust zu schreiben, die Lust wieder ein Teil von dieser tollen Community zu sein kommt immer mehr zurück- und vor allem die Lust zu lesen. 
Über 2 Monate habe ich kein einziges Buch in der Hand gehabt - außer beim Arbeiten natürlich. Mein Leben hat sich verändert, ein Neustart, ein Neuanfang, eine riesen Herausforderung. Doch ich wär nicht ich, wenn ich das nicht schaffen würde. Nicht das erste Mal hat sich mein Leben um 180 Grad gedreht und nur wieder konnte ich mir beweißen, dass ich stark bin, dass ich alles schaffen kann. Mit den richtigen Menschen um mich herum und meiner eigenen Willensstärke kann mich nichts aufhalten. Zu merken, dass man stark ist, ist ein unbeschreibliches Gefühl.
Doch ich brauchte eine Pause. Ein bisschen Abstand um zu merken, dass ich noch lebe. Das ich noch die alte Nicole bin, die, die Nacht gerne zum Tag macht, tanzt bis sie Blasen bekommt, lacht, bis der Bauch weh tut. Ein unglaublich toller und intensiver Sommer liegt hinter mir - Festivals, Urlaube, Partynächte... Doch nach und nach habe ich auch gemerkt, dass mir etwas fehlt. Etwas, das mich ausmacht. 
Die Bücherwelt.
Ich hatte lang Probleme damit, mich beim Lesen zu konzentrieren, konnte nicht wirklich in die jeweilige Welt versinken, mich nicht mit dem was ich lese identifizieren. Kurze Panik kam in mir hoch - konnte ich das Lesen "verlernt" haben? 
Nein nein, keine Sorge. Es funktioniert wieder - Mensch, bin ich erleichtert. 
Nun habe ich doch schon wieder einiges gelesen und finde wieder Freude daran. Manchmal merke ich, dass ich mit meinen Gedanken abschweife, aber ich mache mir keinen Stress und bin mir sicher, irgendwann werde ich Bücher wieder 100% genießen können und in den Welten versinken.

Warum erzähle ich euch das? Ganz ehrlich? Ihr habt mir gefehlt. Am Wochenende habe ich kurz bei der tollen #Leseparty vorbeigeschaut und eure lieben Kommentare haben mir unendlich viel Kraft gegeben. Nun sitze ich hier vor meinem Laptop und schreibe. Und es fühlt sich gut an. Ohne Stress werde ich mich nun wieder in dieses Blogabenteuer stürzen - habt Nachsicht, wenn noch nicht alles seinen geregelten Gang läuft... Habt Nachsicht, wenn es hier ein wenig holprig zugeht. 

Ich freue mich, von euch zu hören. 
Ich freue mich, wieder hier zu sein.
Ich freue mich, dass ich weiß, dass es hier noch einen Platz für mich gibt.

Nicole

It's time to say goodbye...

12 Kommentare | Deine Meinung
Puh. Wie fange ich an. Ich habe kein Konzept, keinen roten Faden, keinen Plan. Ich schreibe einfach drauf los.

Ja, es wird Zeit. Ich sage "Lebwohl Bloggercommunity" - ob nur für eine Weile, ob für immer, dass kann ich jetzt nicht genau sagen. Obwohl, müsste ich mich entscheiden, dann wohl für immer. Aber vielleicht kommt die Lust ja wieder und ich tauche wieder bei euch ein. Wer weiß.

Was ist passiert? Das Leben. So einfach ist es. Man rechnet mit nichts, ist so verankert in seinen Alltagstrott, dass man gar nicht merkt, hey, hier läuft was schief. Und dann - PENG. Von einem Tag auf den anderen ist alles anders und man steht vor einer neuen Herausforderung, vor einem Neuanfang, einem neuen Leben. Und dieses Leben möchte ich einfach nicht mehr hinter einem Laptop verbringen. Ohne zu merken was es aus mir macht, war ich hier, im Netz, immer online, immer dabei, ohne zu spüren, dass mein reales Leben mir entgleitet. 

Vormals "readit" oder jetzt "nicoleliest" war immer mein Baby, mein Herzstück, mein ganzer Stolz. Ich habe versucht andere mit meiner Begeisterung anzustecken, versucht gut zu sein, wollte was erreichen. Aber was? Diese Frage stellt sich mir jetzt auch. Vielleicht wollte ich einfach einmal im Leben etwas Besonderes sein - ihr wisst schon, das kleine Mädl vom Land, dass eine Buchbloggerin ist - wie cool. Doch dabei habe ich eines nicht bedacht, dass nicht alles geht. Das mich mein reales Leben gebraucht hätte, doch auch das virtuelle an mir gezerrt hat - bis ich irgendwann nirgends mehr richtig da war. 

Und dann passiert ein Knall im Leben, der einen aufwachen lässt und zeigt - hoppla, wann hast du dir das letzte mal einen Sonnenaufgang angesehen? Wann hast du das letzte Mal bis 8 Uhr morgens durchgetanzt? Wann hast du das letzte mal völlig unbeschwert in einem Park gelegen und dir war es egal, ob ein neuer Beitrag online geht? 

Momentan brauche ich einfach meine ganze Energie für mein Leben. Ich will tanzen. Ich will reisen. Ich will unterwegs sein. Ich will lachen und Freunde treffen und unbeschwert sein. Und das war ich einfach schon lange nicht mehr. Ich wollte jemand sein, der ich nicht bin. Hab auch ganz vergessen, dass ich gut genug bin, so wie ich bin. Und zurzeit habe ich einfach nicht das Gefühl, dass der Blog da dazu gehört. Nicht in mein neues Leben.

Nach wie vor werde ich lesen. Werde Menschen durch meinen Job für Bücher begeistern. Doch dann werde ich nach Hause fahren, meine Dancingshoes anziehen und das Leben in vollen Zügen genießen. Ohne Stress, Druck, Kummer und meinem vollen Kopf. 

Glaubt mir, ich werde euch vermissen. Jeden, denn ich durch diese Welt kennengelernt habe. Aber ich vermisse auch mich. Die Nicole ohne Laptop oder Handy in der Hand.